"Spalten-Stein / Split-stone"
fotografiert von Andreas Knitz

Geschichte des Spaltenstein-Projekts


Internationale Künstlerinitiative SPALTENSTEIN-PROJEKT


Die etwas andere Art, auf Menschen, auf Künstlerinnen und Künstler,
auf Kunst zu treffen!

In Gesprächen von Matthias Brugger mit kunstinteressierten Bürgerinnen und Bürgern in Spaltenstein kristallisierte sich der Wunsch heraus, eine "lockere", sich nur zur Verwirklichung von Projekten zusammenfindende Künstlergruppe zu gründen. Die Idee war, verschiedene Künstlerinnen und Künstler, Profis wie Amateure, zu Ausstellungen, Aktionen, Happenings zusammenzuführen und verschiedene Kunstrichtungen gemeinsam in ungewöhnlichem Rahmen zu präsentieren.Am 19. Oktober 1996 gründete er mit Unterstützung von Ursula Podlech diese Künstlergruppe und benannte sie nach dem Ort, in welchem diese Kunstgespräche stattgefunden hatten. Der Zusatz "Projekt" ist das Symbol für dieses Zusammentreffen zur Verwirklichung von Ideen Einzelner zu-sammen mit (einzelnen oder allen) „Mitgliedern“ der seit dem Jahr 2000 "Internationalen Künstler-initiative Spaltenstein-Projekt". Dieses Zusammentreffen findet dabei statt, ohne sich mit/ an Anderen messen zu müssen, wie es sonst z.B. bei Kunstwettbewerben üblich ist. Dadurch handelt die Künstlerinitiative in der Tradition Ray Johnson's (Gründer der New York Correspondance School 1962, gestorben 1995), der mit der internationalen Mail Art den gleichen Weg einschlug.
Die einzelnen Künstlerinnen und Künstler sollen jeweils eigenverantwortlich Kunstaktionen/-ausstellungen nach dem Gastgeberprinzip ausrichten, zu welchen die Kolleginnen und Kollegen dann als Gäste eingeladen werden (alle oder eine Auswahl). Die Gastgeber informieren den Gründer über ihre Aktionen, dieser gibt die Infos dann an die nachfolgenden Gastgeber weiter, so dass diese von den Erfahrungen der Vorgänger profitieren können.

Durch die häufige Präsenz in der Presse hat sich in der Bevölkerung das Bewusstsein eingeprägt, dass die "Spaltenstein-Projekte" immer etwas Besonderes sind. Beispielsweise das 3-monatige „Ravensburger Tacheles“, bei welchem sowohl von den Beteiligten wie auch von den Besuchern Tacheles über und durch die Kunst geredet wurde. Deshalb kommen immer größere Besucherströme zu den Aktivitäten, wie auch z.B. bei der 36-Stunden-Aktion "Magischer Wald" rund 5.000 Besucher, beim „See-Mond-Gucka" ca. 60.000 Besucher, der Ausstellung "Zwischen Himmel und Erde" auf der Internationalen Bodenseemesse IBO im März 2005 in Friedrichshafen mit rund 80.000 Besuchern. Das immer größer werdende Interesse und Wohlwollen der Bevölkerung zeigt sich auch im Kosename "Spaltensteiner Künschtler" mit welchem die "Internationale Künstlerinitiative Spaltenstein-Projekt" inzwischen bedacht wird.

1997 fand die 1. Ausstellung statt. Teilnehmer: Brigitte Brugger, Brigitte Messmer, Ursula Podlech, Angelika Schneider und Matthias Brugger. Zwischenzeitlich umfasst die Adressenliste außer einheimischen Künstlerinnen und Künstlern auch über 800 Kolleginnen und Kollegen aus 30 Ländern (aus allen Erdteilen / Siehe bisherige Projekte).

Der Schwerpunkt für die Jahre 2007-2009 im Rahmen der Projektphase war die Beteiligung von Künstlerinnen und Künstlern des Spaltenstein-Projekts am ART WORLD PROJECT in Graz/Österreich. Ziel dieses Projektes war die Präsentation der eingesandten Werke als 3,5 X 10 Meter großes Wandbild. Die eingenommenen Gelder flossen in 3 große Hilfsprojekte zugunsten von Kindern weltweit. Dieses Projekt geht derzeit in die Präsentationsphase über, die Verhandlungen durch Mirko Siakkou-Flodin sind am Laufen.

Im Frühjahr 2010 entstand das von Mirko Siakkou-Flodin geplante und organisierte Projekt „Recycling-Kunst oder wie baut man ein Perpetuum Mobile“ während der IBO-Messe in Friedrichshafen.

Matthias Brugger organisiert für 2010-2011 das Projekt „KALTER LIEBER VERLETZTER MENSCH“ in Zusammenarbeit mit der Gotthilf-Vöhringer-Schule gGmbH. Näheres unter"Aktuelles/News".



"Internationale Künstlerinitiative Spaltenstein-Projekt" / Matthias Brugger,
Unterer Lettenweg 2, 88677 Markdorf, Telefon 07544/740112,
E-Mail: Matthias.Brugger@t-online.de / Homepage: www.spaltenstein-projekt.eu